Argos Wityu beteiligt sich an aktivoptik-Gruppe im Rahmen einer Nachfolgeregelung

Argos Wityu beteiligt sich an aktivoptik-Gruppe im Rahmen einer Nachfolgeregelung

Argos Wityu beteiligt sich an aktivoptik-Gruppe im Rahmen einer Nachfolgeregelung

 

  • Fünftgrößte Optiker- und Akustiker-Kette in Deutschland eröffnet mit langfristig orientiertem Investor neue Wachstumschancen
  • Argos Wityu will die Präsenz des Unternehmens durch Erweiterung des Filialnetzes und selektive Zukäufe weiter ausbauen
  • Kontinuität im Management, Eigentümerfamilie bleibt dem Unternehmen langfristig verbunden

 

Bad Kreuznach/Frankfurt am Main, 27. August 2018 – Die unabhängige paneuropäische Investmentgesellschaft Argos Wityu beteiligt sich im Rahmen einer Nachfolgeregelung über ihren Fonds VII mehrheitlich an der in Bad Kreuznach ansässigen aktivoptik-Gruppe (aktivoptik). Dies gaben beide Unternehmen heute bekannt. Das mittelständische, familiengeprägte Unternehmen ist mit einem Netz von 76 Filialen, die überwiegende Anzahl davon in SB-Warenhäusern und anderen hochfrequentierten Lagen, und einem Umsatz von rund 50 Millionen Euro (Stand: 2017) die fünftgrößte Optiker- und Akustiker-Kette in Deutschland. Zum Kaufpreis und weiteren Details der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart. Der Abschluss der Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden.

Nach nahezu 30 Jahren dynamischen Wachstums von aktivoptik will die Gründerfamilie mit dem neuen Gesellschafter sowie dem bestehenden Management die starke Marktposition des Unternehmens nutzen, um dessen Präsenz über neue Filialen weiter auszubauen und neue Wachstumschancen beispielsweise durch selektive Zukäufe zu eröffnen. Gemeinsam wollen die Partner das Unternehmen im Wege eines geordneten Übergangs für die Zukunft aufstellen und weiteres Wachstum generieren. Der Gründer und bisherige Mehrheitsgesellschafter Rolf Schneider (68) bleibt mit rund 25 Prozent am Unternehmen beteiligt und wird zur Sicherstellung der Kontinuität seine Tätigkeit als CEO fortführen, bis eine geeignete Nachfolge gefunden ist. Er wird dem Unternehmen darüber hinaus langfristig verbunden bleiben und die strategische Entwicklung des Unternehmens künftig als Mitglied des neu zu gründenden Beirats eng begleiten.

Die erste aktivoptik-Filiale wurde im Jahr 1989 eröffnet. Seitdem hat sich das Unternehmen zu einer der führenden Optiker- und Akustiker-Ketten in Deutschland mit 63 eigenen Geschäften, darunter vier Premium-Geschäfte, und 13 Franchise-Filialen entwickelt. Der Großteil der Filialen befindet sich in SB-Warenhäusern, was zu einer hohen Kundenfrequenz und regelmäßigem Kundenkontakt beiträgt. Weitere Vorteile sind längere Ladenöffnungszeiten sowie meist kostenlose Parkplätze. Der Erfolg des Unternehmens basiert neben dem überzeugenden Preis-Leistungs-Verhältnis auf ausgezeichneter Qualität der verkauften Produkte und des Services sowie einer ausgeprägten, familiären Unternehmenskultur: aktivoptik wurde 2018 von der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien als einzige Augenoptikerkette mit „sehr gut“ bewertet und im Jahr 2015 von der Stiftung Warentest als Testsieger unter den führenden Augenoptikerketten ausgezeichnet. Insbesondere die hohe Qualifikation seiner rund 560 Mitarbeiter, deren Förderung bei aktivoptik einen hohen Stellenwert genießt, trug zu diesem erfolgreichen Abschneiden bei. Für sein Personalmanagement und die hervorragende Ausbildung seiner Mitarbeiter wurde aktivoptik 2012 und 2017 mit dem „TOP JOB“-Gütesiegel als einer der besten mittelständischen Arbeitgeber in Deutschland ausgezeichnet.

 

Nachfolgeregelung im Zeichen der Kontinuität: Unternehmensstammsitz und Management-Team bleiben erhalten, weiteres Wachstum durch Fortsetzung des erfolgreichen Geschäftsmodells

Auch nach der Beteiligung durch Argos Wityu wird aktivoptik von dem erfahrenen Management-Team um Rolf Schneider (CEO) und Ruth-Anna Weißmann (COO) am Stammsitz in Bad Kreuznach geführt werden. Das bewährte Geschäftsmodell von aktivoptik bildet die Basis für die Fortsetzung des erfolgreichen Wachstumskurses der vergangenen 30 Jahre. Dabei soll das bestehende erfolgreiche Konzept ausgebaut werden, sei es durch die Eröffnung weiterer Filialen, auch in Kooperation mit SB-Warenhäusern und Hypermärkten, oder durch Zukäufe im Zuge der Konsolidierung des in Deutschland stark fragmentierten Optiker- und Akustikermarktes, in dem rund 2.000 Filialen von Optikerketten circa 10.000 Einzelgeschäften gegenüberstehen. Filialisten können in diesem Markt leichter bestehen, da sie von Skaleneffekten insbesondere im Einkauf und zentralen Strukturen für IT, Marketing und andere Funktionen profitieren. Durch gezielte Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung sowie Aus- und Weiterbildung können sie Mitarbeiter aus dem eigenen Unternehmen weiterqualifizieren, um dem Fachkräftemangel zu begegnen. Zudem profitiert die Branche insgesamt von einer positiven Marktentwicklung aufgrund des demographischen Wandels.

Frank Hermann, Partner und Leiter des DACH-Bereichs von Argos Wityu, sagte: „Die Beteiligung an aktivoptik unterstreicht das Profil von Argos Wityu als verlässlicher Partner für Nachfolgelösungen im Mittelstand mit jahrzehntelanger Erfahrung in ganz Europa. aktivoptik ist ein wirtschaftlich kerngesundes und erfolgreiches Unternehmen mit großem weiteren Wachstumspotenzial. Gemeinsam mit Rolf Schneider setzen wir auf Kontinuität und den Erhalt der ausgeprägten Unternehmenskultur, um die erfolgreiche Entwicklung von aktivoptik in den vergangenen 30 Jahren auch in Zukunft fortzuführen.“

 

Rolf Schneider, CEO und Gründer der aktivoptik-Gruppe, sagte: „Ich freue mich darauf, den Übergang auf den neuen Mehrheitseigentümer in den kommenden Jahren aktiv mitzugestalten. Dieser Wille zur Kontinuität und zum Erhalt des Stammsitzes in Bad Kreuznach, unserer etablierten Kundenbeziehungen und den hohen Qualitätsstandards von aktivoptik waren mit ausschlaggebend für meine Entscheidung, mein unternehmerisches Lebenswerk an Argos Wityu und nicht an einen der großen Wettbewerber abzugeben, die ebenfalls an aktivoptik interessiert waren.“

 

Argos Wityu: 30 Jahre Erfahrung mit Nachfolgelösungen und Familiengesellschaften

Mit der jüngsten Beteiligung führt Argos Wityu den seit seiner Gründung verfolgten Investitionsansatz einer nachhaltigen Wertsteigerung durch strategische und operative Verbesserungen sowie Wachstum auch in Deutschland fort. Die Gesellschaft verfügt über 30 Jahre Erfahrung mit Nachfolgelösungen und Familiengesellschaften, dem Erwerb von Tochtergesellschaften oder Geschäftsbereichen größerer Konzerne (Spin-Offs und Carve-Outs), Unternehmen mit komplexen Organisationen oder Gesellschafterstrukturen, der strategischen Neupositionierung sowie der Finanzierung von organischem oder externem Wachstum – allesamt in Situationen, die spezifisches Know-how, Fachwissen und Erfahrung sowie vor allem ausreichend interne Ressourcen während und nach der Transaktion erfordern.

Zu den bekanntesten Investments gehören der Erwerb des weltweit führenden Saxophonherstellers Selmer von der Gründerfamilie, des Mischkonzerns Davey Bickford von seinen 200 Familiengesellschaftern, des Schweizer Schokoladenwaffelherstellers Kägi, oder der Mehrheitserwerb des Schweizer Seilbahnherstellers BMF. Die Anlagestrategie ist auf Expansion, Innovation und Transformation ausgerichtet. Mit lokalen Büros stellt Argos Wityu die Präsenz sicher, um seine Portfoliounternehmen vertrauensvoll begleiten, eine schnelle Entscheidungsfindung ermöglichen sowie eine internationale Expansion der Unternehmen unterstützen zu können.

aktivoptik wurde bei dieser Transaktion von der DZ BANK AG (M&A), Oppenhoff & Partner (juristische Beratung) und taxess Steuerberater (Finanzen & Steuern) beraten. Verantwortlich für die Transaktion bei aktivoptik waren Rolf Schneider und Ruth-Anna Weißmann.

Argos Wityu wurde von KWM Europe (juristische und steuerliche Beratung), Maconda (Markt) und Deloitte (Financial) beraten. Auf Seiten von Argos Wityu waren Frank Hermann (Partner), Rainer Derix, Simon Guichard und Fabian Söffge verantwortlich.

 

Über die aktivoptik-Gruppe

aktivoptik wurde im Jahr 1989 vom Augenoptikermeister Rolf Schneider gegründet. Heute gehört das in Bad Kreuznach ansässige Unternehmen zu den fünf größten Optiker- und Akustiker-Ketten in Deutschland mit 76 Standorten, rund 560 Beschäftigten und einem zuletzt ausgewiesenen Jahresumsatz von rund 50 Millionen Euro (Quelle: Zentralverband der Augenoptiker). Das Sortiment des Unternehmens umfasst Korrektionsfassungen, Sonnenbrillen, Kontaktlinsen sowie seit 2007 auch Hörgeräte; geschulte Akustiker stehen an über 30 Standorten zur Verfügung. Zudem vertreibt aktivoptik Zubehör und Pflegemittel rund ums gute Sehen und Hören. Im Bereich Optik zählen Eigenmarken ebenso zum Sortiment wie Brillenfassungen namhafter Designer und Markenhersteller.

Seit der Gründung der ersten aktivoptik-Filiale ist das Unternehmen im Vergleich zur Optikerbranche insgesamt überdurchschnittlich stark gewachsen. Der Erfolg des Unternehmens basiert neben einem Angebot mit ausgezeichnetem Preis-Leistungs-Verhältnis in großen SB-Warenhäusern, aber auch in stark frequentierten Innenstadtlagen auf ausgezeichneter Qualität der verkauften Produkte und des Service: aktivoptik wurde 2018 von der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien als einzige Augenoptikerkette mit „sehr gut“ bewertet und wurde 2015 Testsieger der Stiftung Warentest. Die Förderung seiner Mitarbeiter und eine ausgeprägte Unternehmenskultur genießen bei aktivoptik einen hohen Stellenwert. Für sein HR-Management und die hervorragende Ausbildung seiner Mitarbeiter wurde aktivoptik 2012 und 2017 mit dem „TOP JOB“-Gütesiegel als einer der besten mittelständischen Arbeitgeber in Deutschland ausgezeichnet.

Für weitere Informationen: https://www.aktivoptik.de

 

Über Argos Wityu

Argos Wityu wurde im Jahr 1989 als Argos Soditic gegründet und ist eine unabhängige, paneuropäische Investmentgesellschaft mit Büros in Brüssel, Frankfurt, Genf, Luxemburg, Mailand und Paris. Argos Wityu fokussiert sich auf Management Buy-Outs, Buy-Ins und Spin-Offs bei kleinen und mittelgroßen Unternehmen mit einem Unternehmenswert zwischen 20 und 200 Millionen Euro. Die von Argos Wityu beratenen Fonds investieren in Mehrheitsbeteiligungen mit Eigenkapitaltickets zwischen Euro 10 und 100 Millionen.

Seit der Gründung hat Argos Wityu sieben Fonds aufgelegt und mehr als 75 Transaktionen durchgeführt. Dabei liegt der Fokus auf Wachstum und Transformation und weniger auf einer hohen Verschuldung. Die Gruppe hat einen sehr guten Track-Record im Bereich unkonventioneller Off-market-Transaktionen aufgebaut, in denen die Kombination aus Internationalität und lokaler Präsenz von Argos Wityu zur Entwicklung von kleinen und mittleren Unternehmen beigetragen hat. Der aktuelle Fonds VII (520 Millionen Euro), welcher Ende 2017 aufgelegt wurde, hat bereits acht Transaktionen getätigt und ist bereits zu mehr als 40 Prozent investiert. Insgesamt verwaltet Argos Wityu Fonds mit einem Volumen von ca. 1 Milliarde Euro.

Für weitere Informationen: http://argos.wityu.fund

 

Ihr Ansprechpartner bei Argos Wityu:

Frank Hermann, Partner
Neue Mainzer Str. 52-58
60311 Frankfurt am Main
Tel. +49 69 5977217 30
fhe@argos.fund

  

Ihr Ansprechpartner bei aktivoptik:
Ruth-Anna Weißmann, Vorstand
John-F.-Kennedy-Straße 26
55543 Bad Kreuznach
Tel. +49 671 796467 100
r.weissmann@aktivoptik.de

 

Pressekontakt für Argos Wityu:
Charles Barker Corporate Communications
Kornelia Spodzieja, Jan P. Sefrin
Tel. +49 69 79 40 90-40 /-26
E-Mail kornelia.spodzieja@charlesbarker.de, jan.sefrin@charlesbarker.de

Share Button