Der Argos Index® für das mittlere Marktsegment

1. Quartal 2021

Kernaussagen

  • Der Argos Index® stieg weiter an auf 11,3x EBITDA.
  • Verursacht wurde dieser Anstieg vor allem durch die Finanzinvestoren, die erheblich höhere Multiples zahlten.
  • Bei 16 % der Transaktionen wurden Multiples über 15x EBITDA gezahlt.
  • Die börsennotierten Unternehmen spielten im Mittelstandssegment weiter eine aktive Rolle, nicht zuletzt begünstigt vom ständigen Anstieg der Aktienmärkte.
  • Die Mittelstands-M&A-Aktivität nahm zwar im Wert zu, aber nicht in den Anzahlen.
  • Der Benelux-Raum war in diesem Quartal die aktivste Region im Hinblick auf KMU-Übernahmen und ließ Deutschland hinter sich.
01

Der Argos Index® stieg weiter an auf 11,3x EBITDA.

Der Argos Index® stieg weiter an auf 11,3x EBITDA, ein neuer absoluter Höchststand.

In diesem Quartal wurde die Aufwärtsentwicklung gestützt von dem hohen Segment des Mittelstandssegments (EK-Bandbreite 150-500m €) und den Finanzinvestoren, deren Multiples erneut Rekordhöhe erreichten.

Steigende Impfquoten, anhaltend niedrige langfristige Zinssätze und der unaufhaltsame Anstieg der Aktienmärkte begünstigten die Perspektiven für eine Rückkehr des Wachstums in der Eurozone, was sich positiv auf die Bewertungen auswirkte.

Die hohen Multiples spiegelten (wie schon in der 2. Hälfte 2020) auch die Zusammensetzung des Samples wider. Fast 50 % der Transaktionen, die im 1. Quartal 2021 im Argos Index® erfasst wurden, entfielen auf die Sektoren Gesundheitswesen und Technologie, auch wenn dieser Prozentsatz niedriger ist als im Vorquartal.

02

Finanzinvestoren zahlten erheblich höhere Multiples

Die von Finanzinvestoren bezahlten Multiples stiegen weiter erheblich an, auf 12,7x EBITDA. Das ist der höchste Stand, der mit dem Argos Index® je gemessen wurde, seit seinem Start im Jahr 2004.

Dieser Anstieg der Multiples wurde von drei Faktoren getrieben: (i) von einem scharfen Wettbewerb mit strategischen Käufern, (ii) von den Private-Equity-Investitionen, die ihren stetigen Anstieg fortsetzten (wozu auch die große Verfügbarkeit von „Dry Powder“ beitrug), und (iii) von der Verfügbarkeit von kostengünstigem Akquisitionskapital (in Verbindung mit der Politik der Zentralbanken).

Im ersten Quartal 2021 waren die von den Finanzinvestoren gezahlten Multiples viel homogener als die der strategischen Käufer, was auf eine Zunahme der Multiples über alle Branchen schließen lässt; die relative Standardabweichung für die erste Gruppe belief sich auf 25 %, im Vergleich zu 40 % für die zweite Gruppe. Außerdem hatten die von den Fonds übernommenen Unternehmen ein homogeneres Profil: hochwertige, relativ wenig von der Krise betroffene Unternehmen. Die strategischen Käufer waren aktiver in opportunistischen Übernahmen von niedriger bewerteten Targets. Bei den fünf niedrigsten Multiples aus dem Sample, <7,5x EBITDA, handelte es sich ausnahmslos um strategische Übernahmen.

 

Unternehmensbewertung / EBITDA im Zeitverlauf
Quelle: Mid-Market-Argos Index® / Epsilon Research
03

Anteil der Transaktionen mit Multiples >15x EBITDA liegt mit ca. 16 % unverändert hoch

           

Anteil der Transaktionen mit Multiples >15x EBITDA des Argos Index® – Sample
Quelle: Mid-Market-Argos Index® / Epsilon Research
04

Die börsennotierten Unternehmen spielten im Mittelstandssegment weiter eine aktive Rolle, nicht zuletzt begünstigt vom ständigen Anstieg der Aktienmärkte.

Die großen börsennotierten Unternehmen spielten im Mittelstandssegment weiterhin eine aktive Rolle, auf sie entfielen im ersten Quartal 2021 (wie auch in der 2. Hälfte 2020) fast 75 % der strategischen Käufer. Sie konnten weiterhin die gute Verfügbarkeit kostengünstiger Finanzierungen nutzen und dadurch opportunistische Übernahmen durchführen. Außerdem profitieren sie vom fortgesetzten Anstieg der Aktienmärkte sowie von ihren eigenen hohen Multiples, die auch in diesem Quartal mit 10.1x EBITDA2 hoch blieben.

 

1 Der EURO STOXX® TMI stieg im ersten Quartal 2021 um 9,5 %, und um über 50 % im Jahresvergleich.

2 Die EV/TLM EBITDA belief sich auf 10,1x für in der Eurozone börsennotierte Mid-Market-Unternehmen (Quelle: smallcaps.infrontanalytics.com)

Vergleich zwischen börsennotierten und nicht-börsennotierten Mid-Market-Multiples (gezahlt von strategischen Käufern)
Quelle: Mid-Market-Argos Index® / Epsilon Research / InFront Analytics
05

Die Mittelstands-M&A-Aktivität nahm zwar im Wert zu, aber nicht in den Anzahlen.

Im ersten Quartal 2021 zeigte die Mittelstands-M&A-Aktivität einen kräftigen Anstieg im (berichteten) Wert, und zwar um 18 % gegenüber dem Vorquartal und 43 % gegenüber dem 1. Quartal 2020. Die Anzahl der Transaktionen war dagegen um ca. 20 % rückläufig im Vergleich zum Vorquartal.

Zwar nimmt die M&A-Aktivität wieder Fahrt auf, sie konzentrierte sich aber in diesem Quartal nach wie vor auf große Transaktionen und auf die am wenigsten von der Covid-19-Krise betroffenen Branchen.

M&A-Aktivität im europäischen Mittelstand (15-500 Mio. €) nach Anzahl und nach Wert / Quelle: Epsilon Research / Market IQ

 

Seit Mitte 2020 klafft die Schere zwischen dem steigenden Wert der Transaktionen und ihren sinkenden Anzahlen weit auseinander. Dementsprechend stieg die durchschnittliche Transaktionsgröße auf die Rekordhöhe von 138 Mio. € im ersten Quartal 2021.

Durchschnittliche offengelegte Transaktionsgröße – M&A-Aktivität im europäischen Mittelstand
06

Der Benelux-Raum war in diesem Quartal die aktivste Region im Hinblick auf KMU-Übernahmen und ließ Deutschland hinter sich.

Der Mittelstands-M&A-Markt erholte sich besser in den nordeuropäischen Ländern, die weniger schwer von der Covid-19-Krise betroffen waren als Südeuropa.

Auffallend: Auf die von Argos Wityu abgedeckten Länder (Deutschland, Frankreich, Benelux und Italien) entfielen dabei 65 % der Transaktionen in der Eurozone.

Mittelstandstransaktionen in der Eurozone Entwicklung der Aufgliederung nach Land – Volumen
Quelle: Epsilon Research / Market IQ

Newsletter subscription

* required fields