Als langjährige Tochtergesellschaft großer Konzerne, die Portfolios mit Marken aus der Musikwelt managten, erlangte Buffet mit Hilfe von Argos und seinem Managementteam seine Unabhängigkeit und legte in diesem Rahmen eine eigene Organisation und eine zielführende Strategie fest.

Zunächst handelte es sich um einen komplexen Carve-out, in dem Marken, Fabriken, Vertriebsteams, Gebäude, Patente und Pläne, IT-Systeme und Kundendatenbanken an mehreren Orten auf der Welt vom bisherigen Eigentümer abgespalten und in einem neuen, unabhängigen Unternehmen zusammengefasst wurden. Das Closing nahm 32 Stunden in Anspruch, bis es über alle Kontinente hinweg umgesetzt war, und endete mit einem umfassenden Hedging-Geschäft, um das massive Engagement der Gruppe gegenüber dem Yen/€-Wechselkurs abzusichern.

180 Jahre nach seiner Gründung erhielt das Unternehmen die Struktur und die finanziellen Mittel, die es brauchte, um sein Produktangebot neu zu ordnen und dabei auf seinen weltbekannten Markennamen, sein Know-how und die neu gewonnene Kontrolle über seine internationalen Vertriebskanäle aufzubauen.

Es dauerte mehrere Jahre, bis sämtliche Vermögenswerte in einer kohärenten Gruppe zusammengefasst, Lieferketten und Vertriebskanäle gestrafft (ein Verdienst von Geoffroy Soler, inzwischen Geschäftsführer bei Selmer) und die Herstellungsverfahren optimiert waren, während gleichzeitig das historische Know-how der Marke geschützt wurde.

Diese Veränderungen ermöglichten Buffet in Verbindung mit einer selektiven externen Wachstumsstrategie (Besson, Courtois, Schreiber) vor dem Hintergrund wirtschaftlicher Wirren ein signifikantes Wachstum bei Absatz und Personal. Der Konzernumsatz stieg von unter 40 Mio. € 2005 auf 67 Mio. € 2011, während sich die Mitarbeiteranzahl gleichzeitig verdoppelten.

Unter der neuen Leitung wuchs Buffet Crampon weiter und erwirtschaftet inzwischen einen Umsatz von über 100 Mio. €.

Weitere Informationen zum Unternehmen: www.buffet-crampon.fr