Das Sortiment des Unternehmens an Beatmungsgeräten kommt hauptsächlich in der häuslichen Pflege zum Einsatz, in begrenztem Umfang aber auch in Fachabteilungen wie Pneumologie, Reanimation und OP-Nachsorge.

Als wir im Jahr 2002 investierten, war Saime Marktführer in Frankreich in der Entwicklung und im Vertrieb von Beatmungsgeräten für die häusliche Pflege von Patienten mit schweren chronischen Atemwegserkrankungen. Auf den Export entfielen 40% des Umsatzes von Saime.

Argos unterstützte den Management-Buy-In von Saime vom Gründer und Inhaber des Unternehmens, der sich aus dem Geschäft zurückziehen wollte. Es handelte sich um den ersten Management-Buy-In unter Leitung des Vollblutunternehmers Antoine Heral. Nach unserem Ausstieg und dem anschließenden Verkauf von Saime an ResMed kehrte Antoine zu Argos zurück mit der Absicht, einen anderen Buy-In-Kandidaten im Gesundheitssektor zu finden. Im Jahr 2006 finanzierte Argos einen zweiten Management-Buy-In mit Antoine beim auf Diabetes-Erkrankungen spezialisierten Medizintechnikanbieter Dinno Santé.

Bei der Übernahme von Saime durch Antoine und Argos entstand ein umfassender neuer Strategieplan, der auf das Produktentwicklungspotenzial durch die Ausweitung des häuslichen Pflegesortiments von Saime ausgerichtet war, um Segmente mit hohem Wachstum zu erreichen, darunter leichte Atemwegserkrankungen und Schlafapnoe.

Darüber hinaus errichtete das neue Team eine komplette Plattform für internationale Expansion mit einer Konsolidierung der Führungsstellung von Saime auf dem französischen Markt für häusliche Beatmungsgeräte (durch Expansion und Zukäufe), dem Aufbau eines Marktanteils auf anderen europäischen Märkten und der Ankurbelung des internationalen Absatzes.

Letztendlich führte die strategische Neupositionierung des Unternehmens zu einer strategischen Entwicklung über den Krankenhausmarkt durch die Einführung neuer und innovativer Produkte. 

Unter Argos investierte das Unternehmen umfassend in Forschung und Entwicklung und entwickelte insbesondere ein innovatives neues Gerät für Krankenhäuser. Innerhalb von drei Jahren führten anhaltende Fortschritte im erweiterten Pflegesortiment beinahe zu einer Verdoppelung des Umsatzes. Im gleichen Zeitraum stieg die Zahl der Mitarbeiter von 36 auf 73 Personen an.