Bei meiner Einstellung zum Leben halte ich es mit Sokrates: Das einzige, was wir mit Sicherheit wissen, ist, dass wir nicht alles wissen. Und infolgedessen können wir versuchen, mehr zu lernen und unsere Wissenslücken zu füllen.

Mit jeder neuen Erfahrung gibt es etwas Neues zu analysieren und zu verstehen. Jeder Tag bietet mir die Chance, mein Wissen zu erweitern. Das inspiriert mich und deshalb habe ich mich für das Private Equity-Geschäft entschieden.

Private Equity ist einer der größten Game-Changer im Leben eines Unternehmens. Es ist toll, die Möglichkeit zu haben, so unterschiedliche Menschen aus unterschiedlichen Unternehmen zu treffen und die Chance zu bekommen, kontinuierlich neue Dinge zu lernen – und potenziell dazu beizutragen, dass die Dinge besser funktionieren. Deshalb bietet die Private-Equity-Branche für mich die größtmögliche Erfüllung.

Meine Zusammenarbeit mit Argos begann als das Unternehmen meinen Master-Abschluss sponserte. Ich bin seit über 15 Jahren in dieser Branche tätig und erhielt dadurch die Möglichkeit, umfassende operative Erfahrung mit dem Argos-Team zu sammeln.

Meine Aufgabe besteht darin, die Wertschöpfung für Anleger mit der Wertschöpfung für das Unternehmen in Einklang zu bringen, in das wir investieren. Es geht also nicht nur um Geschäftsmodelle, sondern auch um die Menschen. Wir errichten solide und faire Beziehungen zu den Menschen, mit denen wir arbeiten und geben etwas zurück von dem, was wir geschaffen haben.

Ein Beispiel dafür ist unsere Investition in ein Projekt, das mit einer starken Verschiebung seiner geschäftlichen Dynamik konfrontiert war. Es gelang uns, die Kernwerte des Unternehmens wieder in den Mittelpunkt zu rücken und darauf aufzubauen. Die Mitarbeiter des Unternehmens verstanden unseren Plan und verschrieben sich umfassend unserer Strategie. Dadurch wurde die Entwicklung beschleunigt und im Endeffekt langfristig Wert geschöpft. Ein weiteres Beispiel ist die Investition in ein Franchiseunternehmen für Tiefkühlkost, bei dem wir im Zuge der Nachfolgeregelung für die Gründer, die in den Ruhestand gingen, umfassend auf die Entwicklung eines Direct Shop Business gesetzt haben. Diese Strategie unter Anleitung des neuen Managementteams ermöglichte ein solides Wachstum für das Unternehmen und ich bin wirklich stolz auf das, was wir dort geschafft haben.

In meinem Privatleben steht meine Familie im Vordergrund: meine Frau und meine beiden Kinder, mein Bruder, dessen Frau und deren Kind. Meine Freizeit unterscheidet sich eigentlich nur unwesentlich von meinem beruflichen Alltag: Die Finanzmärkte sind für mich so spannend, dass das Thema auch mein Hobby ist