…Die Unternehmen, die wir unterstützen, verbergen ein unglaubliches Potenzial, das sich noch nicht entfalten konnte.

Und ebenso wie bei solchen Kindern ist auch bei diesen Unternehmen der erste Eindruck nicht unbedingt überzeugend. Aber wir sind hartnäckig, graben weiter und geben nicht so schnell auf.

Und stets ist, wie auch bei Kindern, die Grundlage für Erfolg gegenseitiges Vertrauen, Ehrlichkeit und Respekt. Dann kann man mit harter Arbeit und Aufmerksamkeit Erstaunliches erreichen.

Ich habe gelernt, dass man die schlausten Berater, die ausgefeiltesten Excel-Tabellen und die stärksten rechtlichen Vereinbarungen haben kann, aber wenn man nicht versteht, dass es auch um zwischenmenschliche Dynamik geht, verbaut man sich die Chancen auf Erfolg.

Unternehmen sind erfolgreich, weil ihre Teams den Erfolg wollen. Und da komme ich ins Spiel: Ich bringe vollen Einsatz, ermutige Initiativen, schaffe Energien, fördere Agilität in der Entscheidungsfindung und setze Bewegung vor Stabilität. Kurzum: Ich ermögliche beschleunigte Veränderungen.

Ich kam 1991 zu Argos, kurz nach dessen Gründung. Argos war damals ein Start-up und der Unternehmergeist ist tief in unserer DNA verankert.

Seit 1991 hat sich vieles getan und was mich neben dem Wachstum unserer Firma wirklich stolz macht, ist die Qualität unseres Teams und das Gefühl, dass die Leute in ihrer Tätigkeit hier eine echte Erfüllung finden.

Wir arbeiten hart, aber mit echtem Teamgeist (es geht schließlich um Leistung, nicht um Wettstreit) und einwandfreier Ethik. In menschlicher und intellektueller Hinsicht fasziniert mich die Arbeit mit Menschen mit so unterschiedlichen Hintergründen und Staatsangehörigkeiten.

Ich bin immer dankbar dafür und es erfüllt mich mit Demut, dass große Institutionen uns mit der Verwaltung von Kapital beauftragen, das größtenteils aus den Ersparnissen von mehreren Millionen Menschen stammt. Damit tragen wir eine große Verantwortung.

Aber es gibt noch eine andere Verantwortung, die wir als Mehrheitsanteilseigner von rund 20 Unternehmen mit insgesamt fast 10.000 Mitarbeitern tragen: Bei Argos heißt Private Equity, dass wir Unternehmen stärker und damit wertvoller machen wollen und das trägt unserer Verantwortung mit einer klaren Richtungsvorgabe optimal Rechnung.

Ich finde, dass die Welt für viele Menschen hart und manchmal grausam ist. Deshalb tue ich alles dafür, sie nicht noch härter zu machen. Außerdem versuche ich, mein Geld, meine Energie, meinen Intellekt und meine Stimme in den Dienst von Anliegen zu stellen, die etwas Größeres darstellen. Motivierten jungen Menschen dabei zu helfen, eine bessere Zukunft zu schaffen oder innovative Technologien für humanitäre Belange einzusetzen, erscheint mir sinnvoll.

Außerdem bin ich als Langstreckenläufer und unvermuteter Bass-Sänger aktiv und habe trotz mancher Rückschläge eine gewisse Ausdauer darin entwickelt. Meine Familie ist für mich eine nie versiegende Quelle des Glücks und ich sage mir jeden Tag aufs Neue, was für ein Glückspilz ich bin.

Eine Erfahrung, auf die ich bei Argos besonders stolz bin, ist Harlé Bickford, ein perfektes Beispiel für die Komplexität einer Private Equity-Investition. Es begann mit einem 180 Jahre alten geschwächten Familienkonglomerat und endete acht Jahre später mit einem der am schnellsten wachsenden Industrieunternehmen Frankreichs. Das Unternehmen entwickelt sich weiter prächtig, worüber ich mich sehr freue.

Bei Argos ist gegenseitige Hilfestellung ein fester Bestandteil unserer Wertvorstellungen. Die meisten Partner haben als Junior oder Praktikant angefangen und sich mit der Firma entwickelt. Hinzu kommt das Augenmerk auf umfassende Wertschöpfung im Gegensatz zu Financial Engineering, eine wirklich multinationale Struktur und menschliche Werte, die im Lauf der Jahre gepflegt wurden. Das Ergebnis ist ein ziemlich einzigartiger Ort, an dem jedes Teammitglied wachsen und sich entfalten kann. Und das macht einfach Spaß!

{Das würde ich an anderer Stelle auf der Website platzieren} Private Equity ist einfach: Menschen zahlen ihr Geld auf Sparkonten, in Rentensparverträge oder Lebensversicherungen bei großen Konzernen ein. Diese Konzerne investieren das meiste auf den Finanzmärkten und einen kleinen Teil bei Fonds wie unseren. Unsere Aufgabe ist es, die besten unternehmerischen Projekte für Investitionen auszuwählen und ihnen dabei zu helfen, stärker zu wachsen, damit sie an Wert gewinnen. Nach mehrjähriger Partnerschaft verkaufen wir unsere Investition und sind in der Lage, den Millionen Menschen am anderen Ende der Wertschöpfungskette eine gute Rendite zu bieten. Das ist ein positiver Kreislauf.