…Ich kam 2014 zu Argos, wo ich von Anfang an für die belgische Niederlassung tätig war, um an der Expansion von Argos auf dem Benelux-Markt mitzuwirken. Ich hatte einen ausgezeichneten Draht zu den Kollegen, insbesondere Gilles (Mougenot) und zur Firmenkultur. Ich kann mich erinnern, dass wir viel über Integrität und unternehmerische Initiative gesprochen haben und inzwischen kann ich bestätigen, dass wir uns diesen Werten bei Argos umfassend verschrieben haben.

Integrität bedeutet, dass wir sagen, was wir tun und tun, was wir sagen. Wir zeigen als Investor Präsenz und helfen Unternehmen bei Wandel und Wachstum, während wir ihre Rolle in der Gesellschaft berücksichtigen. Wir suchen und bieten Lösungen, so dass wir in komplexen Situationen besonders pragmatisch vorgehen und da sind, um zu helfen und Probleme zu lösen.

Die unternehmerische Initiative ist auch in unserer eigenen Organisation stark vertreten. Hier in Belgien haben wir die Niederlassung neu eröffnet, wir haben unsere Präsenz auf dem Markt auf- und ausgebaut und wir versuchen, jeden Tag weiter zu wachsen.

Abgesehen davon, dass ich die Augen und Ohren von Argos in Belgien bin, besteht meine Aufgabe darin, Beziehungen zu verschiedenen Stakeholdern bei einer Investition aufzubauen – von externen Investoren bis hin zum Management.

Wir sind stark in die Unternehmen, in die wir investieren, involviert und ich glaube, dass das im Private-Equity-Geschäft entscheidend ist und die Arbeit bei Argos attraktiv macht. Unsere starken Beziehungen zu den Managern, die Offenheit gegenüber anderen Meinungen und die Zusammenarbeit mit ihnen verbinden die Entwicklung des Unternehmens mit echter Wertschöpfung.

Teamarbeit messe ich große Bedeutung zu, denn ich stelle mir gerne vor, dass das Ganze größer als die Summe der Teile ist. Wir tauschen uns über viele Ideen aus, was uns dabei hilft, die optimale Lösung zu finden. Wenn man sich allein mit Problemen befasst, kommt man nie so weit wie in der Zusammenarbeit mit anderen.

Einstein sagte: „Das Maß der Intelligenz ist die Fähigkeit zur Veränderung.“ Daran glaube ich wirklich. Was mich bei meiner Tätigkeit bei Argos antreibt, ist der Versuch, der Kieselstein im Fluss zu sein, der die Strömung für die Unternehmen, in die wir investieren, umlenkt. Wir können einen echten Unterschied bei der Entwicklung eines Unternehmens machen und sein Wachstum und seinen Wandel beschleunigen.

Wir betrachten die Dinge aus einer anderen Warte und hören uns die Meinungen der Menschen und ihre Erfahrung an und manchmal reicht das schon, um positive Änderungen zu bewirken.

Für mich geht es bei Private Equity definitiv nicht nur darum, ein Unternehmen mit hoher Verschuldung zu kaufen, Kosten zu senken und dann die Schulden zurückzuzahlen, um eine Rendite zu erzielen. So funktioniert das nicht, jedenfalls nicht bei Argos. Wir arbeiten wirklich daran, Unternehmen zu expandieren und zu stärken, nicht nur damit sie an Wert gewinnen, sondern auch damit sie eine positive Auswirkung auf Wirtschaft und Gesellschaft haben. Wenn Private Equity integer handelt, ist das absolut sinnvoll.