Unser Nachhaltigkeitsansatz & Offenlegungen

In nachhaltiges Wachstum investieren

Schon lange bevor ESG im Private Equity ein Thema wurde, war uns bewusst: Unternehmen verbessern dann ihre Wachstumschancen, haben Risiken besser im Griff, verbrauchen weniger Ressourcen und verbessern ihre operative Effizienz, wenn sie sozial verantwortungsvoll geführt werden. Das ist in unseren Augen völlig selbstverständlich. ESG ist Teil der DNA von Argos Wityu. Eine Quelle von Innovationen und neuen Möglichkeiten.

"Mit unserer Unterstützung, die über das rein Finanzielle hinausgeht, möchte Argos Wityu nachhaltig Wachstum und Wertschöpfung fördern."

Gilles Mougenot

Managing Partner

Die ESG-Initiativen unserer Unternehmen

Die Basis eines nachhaltig geführten Unternehmens ist ein verantwortungsvolles Managementsystem, das alle ESG-Faktoren (Umwelt, Soziales, verantwortungsvolle Unternehmensführung) gleichermaßen berücksichtigt. Argos Wityu ermutigt und unterstützt europaweit alle Portfoliounternehmen in dieser Hinsicht.

Coralie CORNET

MITGLIED DES ESG-TEAMS BEI ARGOS WITYU

2021 ESG Report

Wichtige Kennzahlen

GESCHAFFENE ARBEITSPLÄTZE

9,3 % CAGR / insgesamt 8.675 FTE

SCHULUNGSINTENSITÄT

€ 481 pro Mitarbeiter*in pro Jahr

UMWELT

95 % der Portfoliogesellschaften von Argos Wityu engagieren sich in Initiativen zum Schutz der Umwelt

19 (100%)

Anzahl der Portfoliounternehmen mit einem ESG Action Plan ​

Report

Einführung

Die Portfoliounternehmen von Argos Wityu legen großen Wert auf den ökologischen Fußabdruck ihrer Tätigkeiten und Mitarbeitenden. Die von uns unterstützten Unternehmen haben ihr Umweltmanagement 2020 weiter verstärkt und beabsichtigen, das auch 2021 fortzusetzen. Wir sind uns bewusst, dass der industrielle Charakter einiger unserer Unternehmen die Relevanz des Umweltmanagements noch verstärkt.

Derzeit überwachen vier Unternehmen (von 18, gegenüber zwei im letzten Jahr) aktiv ihren CO2-Fußabdruck. Weitere vier haben es sich zum Ziel gesetzt, dies bis 2021 zu tun. Neun Unternehmen haben ihren Ansatz zum Umweltmanagement formell fixiert, und zwölf Unternehmen (im Vergleich zu zehn im vorigen Jahr) arbeiten konstant an der Reduktion ihres Energieverbrauchs.

MATERIALIEN UND ABFALL

Von allen Umweltinitiativen ist das Abfallmanagement derzeit am verbreitetsten. 89 % (im Vergleich zu 82 % im Jahr 2019) der Unternehmen haben Regeln dazu festgelegt und sich verpflichtet, die ökologischen Auswirkungen ihrer Tätigkeiten kontinuierlich zu überwachen. Von uns unterstützte Unternehmen haben beispielsweise Aufforstungsinitiativen ins Leben gerufen, um die Auswirkungen ihrer Produktion zu kompensieren (z.B. Lineas und Juratoys) oder haben historische Stätten saniert.

Einige unserer Unternehmen arbeiten jetzt nach dem Grundsatz “Reparieren statt Ersetzen” und wollten die Nutzungsdauer von Produkten verlängern. Andere legen ein größeres Augenmerk auf die Inhaltsstoffe in ihren Produkten und setzen auf umweltfreundlichere und gesündere Zutaten.

TRANSPORT

Transportinitiativen sind eine besonders gute Möglichkeit für unsere Unternehmen, ihre CO2-Emissionen zu verringern. Derzeit werden bereits Konzepte wie Carpooling und Carsharing umgesetzt und mehr E-Fahrzeuge genutzt.

Die Initiativen sollen ausgeweitet werden. Geplant sind z.B. Home-Office-Regelungen, die Einführung von Hybridfahrzeugen, ein allmähliches Ende von Dieselmotoren in der Dienstwagenflotte und Anregungen zur verstärkten Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln.

EINFÜHRUNG

Portfoliounternehmen sollen Arbeitsplätze schaffen, angemessene Arbeitsbedingungen gewährleisten und die Chancengleichheit fördern. Als wachstumsorientierter Beteiligungsfonds unterstützt Argos Wityu seine Portfoliounternehmen bei diesen wichtigen Aufgaben.

Die Mitarbeiterzahlen in unserem Portfolio verzeichneten geringe negative Auswirkungen der Conronakrise. Aufgrund der Mischung unseres Portfolios hielten sie sich aber insgesamt in Grenzen. Die am stärksten von der Krise betroffenen Unternehmen sind der Logistiker Lineas und der Lebensmittelhersteller Compagnie des Desserts. Diese Unternehmen verloren eine begrenzte Zahl an Mitarbeitenden. Bei Cohedron, Olinn, Zodiac Milpro und Fabbri ist die Mitarbeiterzahl hingegen gewachsen.


 

Argos Wityus ESG-Initiativen

CARBON FOOTPRINT INITIATIVE.

Jeder Standort von Argos Wityu ermittelt seit 2020 seinen CO2-Fußabdruck. Wir werden dabei von der GoodPlanet Foundation unterstützt, einer gemeinnützigen Organisation für eine nachhaltige und ökologische Entwicklung.
Unseren ökologischen Fußabdruck wollen wir durch die Finanzierung von Projekten der GoodPlanet Foundation ausgleichen. Die Stiftung fördert anerkannte Projekte zur Sensibilisierung und Bekämpfung des Klimawandels und des Verlusts der biologischen Vielfalt. Dazu zählen Projekte in Bereichen wie dem Zugang zu Energie, Abfallverwertung, nachhaltige Landwirtschaft, Forstwirtschaft, bioklimatische Schulen und die Erhaltung der Artenvielfalt.

BEITRAG ZU EINER GRÜNEREN GESELLSCHAFT

Der konsolidierte CO2-Fußabdruck aller Argos-Wityu-Standorte reduzierte sich im Jahr 2020 um 39 %, verglichen mit 2019 (auf 396 Tonnen) – vor allem aufgrund weniger Flugreisen. Argos Wityu unterstützte Natuurpunt mit 8.700 Euro. Mit den Geldern werden 4.350 m² neue Waldfläche in der Region Brüssel geschaffen. Außerdem hat sich jeder Standort zu “Freitagsinitiativen” verpflichtet. Jedes Team engagiert sich in diesem Rahmen für einen guten Zweck seiner Wahl.

Im März 2022 engagierte sich Argos Wityu für die Ukraine. Das Team spendete mit vereinten Kräften für Ärzte ohne Grenzen. Mehr als 52.000 Euro wurden intern gesammelt. Das Unternehmen verdoppelte die Summe, so dass insgesamt mehr als 105.000 Euro gespendet wurden.

Im März 2020 half Argos Wityu der Policlinico di Milano während des durch das Coronavirus verursachten Notstandes. Unser italienisches Team spendete gemeinsam mit dem Unternehmen 25.000 Euro an das Krankenhaus. Mit dem Geld wurden leistungsstarke mechanische Beatmungsgeräte für neue Intensivstationen angeschafft, die aufgrund der Epidemie eingerichtet wurden.

MITGLIED VON UNPRI UND iCi

Wir sind stolz, dass Argos Wityu seit 2021 zu den Unterzeichnern der UNPRI zählt. Zwar haben wir von je her in unserer Arbeit zentrale ESG-Prinzipien angewendet. Doch mit dem Beitritt zur Gruppe der UNPRI-Unterzeichner wurde ESG zum Bestandteil unserer Mission.

Argos Wityu verpflichtet sich mit den UNPRI, die Richtlinien der Gruppe konsequent umzusetzen –im Investitionsprozess, im Portfoliomanagement und im Verkaufsprozess ebenso wie im Management des eigenen Unternehmens.

Als Unterzeichner der ICI verpflichtet sich Argos Wityu zur Reduktion der Treibhausgasemissionen aller Unternehmen im Portfolio und zur Sicherstellung einer nachhaltigen Unternehmensführung. Die ICI vereint und mobilisiert alle Private-Equity-Akteure, die einen konkreten Beitrag zum Kampf gegen den Klimawandel leisten wollen.

UMFANG, ZIELE UND DEFINITION

Das vorliegende Dokument gilt für alle Unternehmen von Argos Wityu in Europa. Darin möchten wir die Gründe erläutern, warum Argos Wityu die wesentlichen nachteiligen Auswirkungen von Anlageentscheidungen auf die Nachhaltigkeitsfaktoren nicht in Betracht zieht. Unter nachteiligen Auswirkungen sind dabei die negativen Folgen von Anlageentscheidungen auf die ESG-Faktoren zu verstehen.

WIE ÜBERWACHEN WIR DIE NACHTEILIGEN AUSWIRKUNGEN

Bei Argos Wityu sind wir fest überzeugt, dass gerade das soziale Unternehmensengagement Unternehmen dazu befähigt, ihre Wachstumschancen zu verbessern und die Risiken besser in den Griff zu bekommen. Durch diesen Ansatz können sie ihren Ressourcen-Verbrauch senken und wichtige Faktoren wie die operativen Effizienz, Arbeitsbedingungen und Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Beziehungen verbessern. Dadurch wird er eine Quelle von Innovation und neuen Möglichkeiten.

Die wesentlichen nachteiligen Auswirkungen werden von Argos Wityu tagtäglich in allen Phasen des Anlageprozesses, von der Due-Diligence bis hin zum Exit, genau überwacht. Darüber hinaus verlangt Argos Wityu von seinen Zielunternehmen die vierteljährliche Bereitstellung von Indikatoren in Bezug auf die folgenden nachteiligen Auswirkungen:

• Umwelt: Kohlendioxid-Fußabdruck, Umweltschutzansatz, ggf. ergriffene Initiativen zur Senkung des Energieverbrauchs und Verbesserung des Abfallmanagements usw.
• Soziales: Chancengleichheit von Frauen im Unternehmen, auf der Führungsebene usw.
• Governance – Verantwortungsvolle Unternehmensführung: vorhandener Verhaltenskodex, Vorliegen einer Richtlinie zur Bekämpfung der Korruption, Tiefe der Compliance-Funktion usw.

Abschließend wirkt Argos Wityu dann bei allen Zielunternehmen auf einen Aktionsplan zur Verbesserung in wesentlichen ESG-Aspekten hin. So will Argos zur positiven Verbesserung der Auswirkungen seiner Investitionen auf die ESG-Faktoren beitragen.

ENGE ZUSAMMENARBEIT MIT DEN ZIELUNTERNEHMEN ZUR BEREITSTELLUNG EINER ERKLÄRUNG ÜBER DIE WESENTLICHEN NACHTEILIGEN AUSWIRKUNGEN

Bei Argos Wityu sind die ESG-Faktoren schon seit vielen Jahren ein integraler Bestandteil unseres Geschäftsmodells. Beispielsweise legen wir unseren Investoren bereits seit 2013 freiwillig ESG-Erklärungen vor.

Da vor Kurzem regulatorische Anforderungen zu dieser Thematik eingeführt wurden, arbeiten wir zurzeit an der Anpassung unserer ESG-Berichterstattung im Hinblick auf die Erfüllung der neuen Indikatoren, die im Rahmen der EU-Offenlegungsrichtlinie (Verordnung EU 2019/2088) formuliert wurden. Diese tritt ab 2022 in Kraft (2022 gilt dabei als Vergleichszeitraum, spätestens am 30.06.23 muss dann der erste Bericht vorliegen).
Unsere Unternehmen haben sich aktiv engagiert und arbeiten fortlaufend an der Verbesserung ihrer ESG-KPI-Indikatoren. Dadurch konnten wir bereits fantastische Fortschritte erzielen.

Vor diesem Hintergrund haben wir uns – im Einklang mit den Bestimmungen der Offenlegungsrichtlinie – entschieden, zum jetzigen Zeitpunkt keinen öffentlichen Bericht über die wesentlichen nachteiligen Auswirkungen unserer Anlageentscheidungen auf die Nachhaltigkeitsfaktoren vorzulegen. Unsere Anleger werden jedoch wie bisher gewohnt vierteljährlich die ESG-Berichterstattung sowie alle sonstigen ggf. schon jetzt speziell zu diesen Aspekten bereitgestellten Berichte erhalten. Wie in der Offenlegungsverordnung verlangt, werden wir das vollständige Paket der KPI-Indikatoren entsprechend den Maßgaben der Verordnung spätestens am 30.06. 2023 vorlegen.

DURCH DIESE VERGÜTUNGSPOLITIK SOLL GEWÄHRLEISTET WERDEN, DASS DAS VERHALTEN DER MITARBEITENDEN MIT DEN LANGFRISTIGEN UNTERNEHMENSZIELEN VON ARGOS WITYU IM EINKLANG IST.

Argos Wityu hat eine Vergütungspolitik eingeführt, die mit einem effektiven Risiko-Management im Einklang ist und keine Anreize für eine übermäßige Risikobereitschaft (sowohl im Hinblick auf Finanz- als auch auf Nachhaltigkeitsrisiken) enthält. Durch diese Vergütungspolitik soll gewährleistet werden, dass das Verhalten der Mitarbeitenden mit den langfristigen Unternehmenszielen von Argos Wityu im Einklang ist. Außerdem sollen dadurch alle Anreize hinsichtlich einer vom Unternehmen für übermäßig oder inakzeptabel gehaltenen Risikobereitschaft vermieden werden.

Der Inhalt der Vergütungspolitik von Argos Wityu ist im Einklang mit den Anforderungen der AIFM-Richtlinie (Richtlinie EU 2011/61/EU) sowie Artikel 5 der Offenlegungsverordnung (Verordnung EU 2019/2088) in Bezug auf die Transparenz von Vergütungsleitlinien hinsichtlich der Integration von Nachhaltigkeitsrisiken.

Zur Vereinfachung hat Argos in Anbetracht des Umfangs der Belegschaft des Unternehmens beschlossen, dass die Grundsätze dieser Vergütungspolitik für alle Beschäftigten des AIFM-Verwalters (Alternative Investment Fund Manager) gelten sollen.
Unsere Vergütungspolitik berücksichtigt sämtliche Risiken, also sowohl Finanz- als auch Nachhaltigkeitsrisiken, und zielt darauf ab, dass das Verhalten der Mitarbeitenden mit den langfristigen Unternehmenszielen im Einklang ist. Im Rahmen der Umsetzung dieser Vergütungspolitik werden sowohl die Größe und interne Organisation des AIFM-Verwalters als auch die Art, Diversität und Komplexität seiner Tätigkeit berücksichtigt.

Für die Begünstigten ermöglicht die Einrichtung einer Gewinnbeteiligung in Form von Carried-Interest die längerfristige Mitinvestition mit ihren Anlegern, wodurch gewährleistet ist, dass die Interessen von Anlegern, Beschäftigten, Partnern sowie dem gesellschaftlichen Umfeld optimal aufeinander abgestimmt sind, wodurch ein solides und effektives Risiko-Management-System gefördert wird.

Der Compliance-Beauftragte ist für die Integration der Vergütungsaspekte in das Management der potenziellen Risiken von Interessenkonflikten verantwortlich. Dieses Verfahren wird zur Minimierung der diesbezüglichen Risiken eingerichtet. Eine Überprüfung der Umsetzung dieses Verfahrens wird in das interne Überprüfungsprogramm des Compliance-Beauftragten aufgenommen.

UMFANG UND ZIELSETZUNGEN

Das vorliegende Dokument erstreckt sich auf alle Unternehmen von Argos Wityu in Europa. Darin wollen wir darstellen, wie in den Leitlinien des Unternehmens die Nachhaltigkeitsrisiken in die Anlageentscheidungs- und Anlageberatungsprozesse integriert wird.

DEFINITION UND BEDEUTUNG DER INTEGRATION VON NACHHALTIGKEITSRISIKEN

Unter einem Nachhaltigkeitsrisiko versteht man „ein Ereignis oder eine Bedingung in den Bereichen Umwelt, Soziales oder Unternehmensführung, dessen beziehungsweise deren Eintreten tatsächlich oder potenziell wesentliche negative Auswirkungen auf den Wert der Investition haben könnte“.

Bei Argos Wityu sind wir fest überzeugt, dass gerade das soziale Unternehmensengagement Unternehmen dazu befähigt, ihre Wachstumschancen zu verbessern und Risiken besser in den Griff zu bekommen. Durch diesen Ansatz können sie ihren Ressourcen-Verbrauch senken und wichtige Faktoren wie die operativen Effizienz, Arbeitsbedingungen und Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Beziehungen verbessern. Dadurch wird er eine Quelle von Innovation und neuen Möglichkeiten.

Unser ESG-Ansatz und die Integration dieser Risiken in unsere Anlagestrategie ermöglichen uns somit die Realisierung der folgenden Zielvorgaben, die wir auch in unserem Kodex zum verantwortlichen Investieren festgelegt haben:

Erfüllung aller anwendbaren gesetzlichen Vorschriften;
Bemühung um die Verringerung der nachteiligen Auswirkungen und Verstärkung der positiven Auswirkungen des Unternehmens auf die Umwelt, die Beschäftigten und alle Stakeholder;
Aufrechterhaltung einer pragmatischen Arbeitsweise und Nutzung der ESG-Faktoren als Treiber der Wertschöpfung;
Engagement für die fortlaufende Verbesserung im Hinblick auf die ESG-Faktoren (Umwelt, Soziales und verantwortungsvolle Unternehmensführung);

Schrittweise Umsetzung der jeweiligen Standards der internationalen „Best Practices“, mit adäquaten Zielvorgaben und Zeitplänen zu ihrer Realisierung; und
Kommunikation mit unseren Partnern über ihre Initiativen und ihre Performance im Bereich der sozialen Unternehmensverantwortung.

INTEGRATION VON NACHHALTIGKEITSASPEKTEN UND EINFLUSSNAHME BEI DEN ZIELUNTERNEHMEN

Argos Wityu fühlt sich dem Ziel verpflichtet, die ESG-Faktoren in den gesamten Prozess der Anlage-Entscheidungsfindung zu integrieren. Dabei wollen wir unseren Ansatz für jede Investition individuell ausgestalten und so eine adäquate und effektive Strategie gewährleisten. Die Verantwortung für die Umsetzung dieser Politik in den verschiedenen Phasen des Investment-Prozesses liegt beim Investment-Team, das dabei vom ESG-Team unterstützt wird.

Vorfeld der Übernahme: Abschätzung der ESG-Risiken und -Chancen.

Im Vorfeld der Übernahme analysiert Argos Wityu sowohl die finanziellen als auch die ESG-bezogenen Treiber mit Hilfe der folgenden Schritte:

1. Alle Investitionen müssen die ESG-Standards von Argos Wityu erfüllen. Dazu gehören unter anderem die Einhaltung einer Ausschlussliste sowie des Kodex für verantwortliches Investieren von Argos Wityu.
2. Anschließend wird von den Investment-Teams von Argos Wityu im Rahmen der ESG-Due-Diligence eine Frageliste abgearbeitet. Mit Hilfe dieser Frageliste können die Argos Wityu-Teams die wichtigsten ESG-bezogenen Wachstumstreiber und -risiken identifizieren. Diese Frageliste basiert auf den verfügbaren Dokumenten, auf den Ergebnissen unserer Due-Diligence-Messungen sowie auf Besprechungen mit dem Management der Zielunternehmen. Eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten identifizierten Risiken und Chancen wird dann in die Unterlagen für das Investment Committee aufgenommen.
Wenn ein Zielunternehmen nach Ansicht des Investment Committees in Betracht kommt, werden Maßnahmen eingeleitet, damit sichergestellt ist, dass das Zielunternehmen sich gründlich mit den ESG-Faktoren auskennt und an einem ESG-Handlungsplan arbeitet.

1. Vor dem Closing wird von unabhängigen Beratern eine externe ESG-Prüfung durchgeführt, damit die während der internen ESG-Due-Diligence-Phase identifizierten Bereiche der ESG-Risiken und -Chancen besser quantifiziert werden können. Diese Prüfung verfolgt drei Ziele:
Identifizierung einiger weniger ESG-Treiber (normalerweise 1-3), die dazu geeignet sind, eine Wertschöpfung zu realisieren oder Risiken der Wertvernichtung zu vermeiden (Senkung des Energieverbrauchs, Verringerung der Fluktuation von Mitarbeitenden, Unternehmensruf-Management usw.)
Einrichtung eines Handlungsplans zur Nutzung dieser Treiber über einen Mehrjahreszeitraum (Einsatz von energiesparenden Technologien, langfristige Anreize usw.), sowie daran anschließend Identifikation der ESG-KPI-Indikatoren (Key Performance Indicators) zur Verfolgung dieses Handlungsplans (Energieverbrauch in Watt pro Tag, Rate der Fluktuation von Mitarbeitenden).

2. Daraufhin sorgt Argos Wityu dafür, dass diese ESG-Verpflichtungen bei den Zielunternehmen mit Hilfe der folgenden Elemente formell festgelegt werden:
Aufnahme von relevanten ESG-Zusicherungen und -Garantien in die mit den Zielunternehmen abgeschlossenen SPA-Verträgen (Sales and Purchase Agreements).
Aufnahme der folgenden Elemente in den Gesellschaftervertrag hinsichtlich der Zielunternehmen;
Anerkennung der ESG-Grundsätze, wobei festgehalten wird, dass eine Wertschöpfung auch aus nicht finanziellen Aspekten realisiert werden kann;
Verpflichtung für die Zielunternehmen zur Erfüllung des Kodex für verantwortliches Investieren von Argos Wityu;
Verpflichtung zur Vorlage eines vierteljährlichen Berichts über die ESG-Faktoren (Human-Resources- und ESG-KPI-Indikatoren, Fortschritt des Handlungsplans usw.) bei Argos Wityu.
Argos Wityu fühlt sich dem Ziel verpflichtet, die ESG-Faktoren in den gesamten Prozess der Anlage-Entscheidungsfindung zu integrieren. Dabei wollen wir unseren Ansatz für jede Investition individuell ausgestalten und so eine adäquate und effektive Strategie gewährleisten. Die Verantwortung für die Umsetzung dieser Politik in den verschiedenen Phasen des Investment-Prozesses liegt beim Investment-Team, das dabei vom ESG-Team unterstützt wird.

Investment-Phase: Einflussnahme, Überwachung und Unterstützung

Im Anschluss an die Übernahme wird im Einvernehmen mit dem Management des Portfoliounternehmens auf der Basis der Materialität eine wesentliche ESG-Aktion ausgewählt. Die Zielsetzung besteht nun darin, das Portfoliounternehmen zu überwachen und zu unterstützen, so dass die erforderlichen Änderungen für die Realisierung einer nachhaltigeren Zukunft umgesetzt werden.

Während der Haltedauer muss jedes Portfoliounternehmen Argos Wityu vierteljährlich einen Bericht über die folgenden Aspekte vorlegen:

Berichterstattung über quantitative Human-Resources-KPI-Indikatoren, die alle Portfolio-Unternehmen gemeinsam haben. Dazu gehören Aspekte wie Arbeitsplätze, Schulungsintensität, Verletzungen und krankheitsbedingte Ausfallzeiten.
Berichterstattung über ESG-KPI-Indikatoren, die sich auf die folgenden Elemente beziehen:
Umwelt: Kohlendioxid-Fußabdruck, Umweltschutzkonzept, ggf. ergriffene Initiativen zur Senkung des Energieverbrauchs und Verbesserung des Abfallmanagements usw.;
Soziales: Chancengleichheit von Frauen im Unternehmen, auf der Führungsebene usw.;
Governance – Verantwortungsvolle Unternehmensführung: vorhandener Verhaltenskodex, Vorliegen einer Richtlinie zur Bekämpfung der Korruption, Tiefe der Compliance-Funktion usw.;
Berichterstattung über den Fortschritt des ESG-Handlungsplans des jeweiligen Unternehmens.

Sobald diese Berichte vorliegen, sorgt das Investment-Team von Argos Wityu dafür, dass eine fortlaufende Einflussnahme bei dem Portfoliounternehmen stattfindet. Das geschieht über die folgenden Maßnahmen:

Das Investment-Team stellt sicher, dass die HR- und ESG-KPI-Handlungspläne richtlinienkonform überwacht und aufgezeichnet werden; Das Investment-Team hinterfragt den Fortschritt des Managements in Bezug auf die HR- und ESG-KPI-Indikatoren;

Das Investment-Team setzt sich mit der Frage auseinander, ob neue Maßnahmen/KPI-Indikatoren hinzugefügt werden müssen.

Schließlich soll die wesentliche, spezifische ESG-Maßnahme für jedes Portfoliounternehmen mindestens einmal jährlich auf der Vorstandsebene des Portfoliounternehmens besprochen werden.

Exit: Erfassung der potenziellen ESG-Wertschöpfung

Beim Exit werden nur in den folgenden Fällen ESG-Due-Diligence-Untersuchungen durchgeführt:

Wenn die Thematik in Anbetracht der jeweiligen Branche besonders relevant ist (wenn das Unternehmen z.B. in einer Branche mit bekannter hoher Schadstoffbelastung, etwa Bergbau oder Metallverarbeitung, aktiv ist, oder in einer Branche mit bekannten sozialen Risiken, wie z.B. Arbeitskräfte in der Bekleidungsbranche); und/oder in Anbetracht der Position des Unternehmens in der Wertschöpfungskette; oder
Wenn die Darstellung, wie die ESG-Maßnahme eine Wertschöpfung erzielt oder Wertschöpfungsrisiken begrenzt hat, eine relativ materielle Bedeutung hat.

In diesem Fall wird eine ESG-Verkäufer-Due-Diligence-Untersuchung von einem externen Berater ausgeführt. Dabei werden die folgenden Ziele verfolgt:

Beschreibung des Verhaltens des Unternehmens im ESG-Bereich;
Identifizierung, wie die Umsetzung des ESG-Handlungsplans zur Wertschöpfung beigetragen hat.
Verwendung der in den vierteljährlichen Berichten während der Haltedauer erfassten HR- und ESG-KPI-Indikatoren; Nachweis, dass der ESG-Handlungsplan die Entwicklung der KPI-Indikatoren (Verringerung von Abfällen und Energieverbrauch, Fluktuation von Mitarbeitenden) tatsächlich effektiv beeinflusst hat.

Fokussierung auf den Klimawandel und die Biodiversitätsrisiken (entsprechend dem französischen Gesetz über Energie und Klimaschutz)

Argos Wityu berücksichtigt die Auswirkungen der Investitionen auf den Klimawandel und die Biodiversität im ESG-Entscheidungsfindungsprozess des Unternehmens, und zwar insbesondere durch:

die Überwachung der Umweltindikatoren der analysierten Zielunternehmen;
die Umsetzung einer Politik der Einflussnahme auf die Zielunternehmen zur Verbesserung ihres Impacts.

INTEGRATION DER NACHHALTIGKEITSRISIKEN ÜBER DIE ORGANISATION VON ARGOS WITYU

Fokussierung auf das ESG-Team

Bei Argos Wityu sind wir überzeugt, dass die ESG-Faktoren berücksichtigt werden müssen. Darum haben wir ein spezielles ESG-Team eingerichtet, das in diesen Fragen kommuniziert und der Führungsspitze unterstellt ist. Die Schwerpunkte der Arbeit dieses Teams:

Erfassung der ESG-KPI-Indikatoren für unser Unternehmens-Portfolio mit Hilfe der Investment-Teams;
Aufrechterhaltung einer portfolioübergreifenden Perspektive für die HR- und ESG-KPI-Indikatoren; Austausch von Best-Practices und Handlungsbeispielen.

Unser ESG-Team arbeitet außerdem an der Bewusstseinsbildung und führt mit regelmäßigen ESG-Kaffeetreffen und alljährlichen Schulungen zu ESG-Themen die ESG-Fortbildung unserer Mitarbeitenden durch.

Verbreitung von ESG-Arbeitsweisen der ganzen Organisation

So werden die Nachhaltigkeitsrisiken von allen Argos Wityu-Teams in allen Sparten des Unternehmens berücksichtigt:

Integration der Nachhaltigkeitsrisiken in die Forschungsarbeit und Kommunikation mit den Zielunternehmen/Portfoliounternehmen;
Einbindung der Asset-Manager in die effektive Integration der ESG-Grundsätze, damit diese die Auswirkungen auf die Zielunternehmen/Portfoliounternehmen verstehen;
Vierteljährliche ESG-Berichterstattung für die Anleger von Argos Wityu.

Unsere Risiko-, Compliance- und Innenrevision-Teams arbeiten mit vollem Engagement daran, dass die ESG-Kriterien in der Due-Diligence-Phase ausreichend berücksichtigt und während der ganzen Dauer unserer Beziehung mit den Portfoliounternehmen verfolgt werden. So setzen sie sich gemeinsam mit unserem ESG-Team und unserem Investment-Team intensiv für die Anhebung unserer ESG-Standards ein.

Sind soziale und ökologische Aspekte auch Ihnen wichtig?

Gerne entwickeln wir das Thema mit Ihnen gemeinsam!