Julhiet Sterwen, ein von Argos Wityu unterstütztes Unternehmen, realisiert Status als Unternehmen mit sozialer und ökologischer Mission

Julhiet Sterwen ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Bereich der Beratung, Strategie, Transformation und Innovation. Dieses Unternehmen hat jetzt den Status eines Unternehmens mit sozialer und ökologischer Mission realisiert. Damit bringt die Beratungsfirma seinen Unternehmensstatus in Einklang mit seiner historischen Zielsetzung, systematisch mit positivem Impact zu handeln. Diese Zielsetzung kommt auch im Unternehmensmotto „Consulting for Good“ zum Ausdruck.

Gilles Lorang, Managing Partner und Mario Giannattasio, Investment Manager bei Argos Wityu „Durch die Realisierung des Status eines Unternehmens mit einer Mission wird der enge Zusammenhang zwischen den Unternehmenwerten und dem Unternehmensengagement von Julhiet Sterwen bekräftigt. So wechselt das Unternehmen in eine neue Phase, die auch uns besonders am Herzen liegt.“

Warum wollte das Unternehmen diesen Status erreichen?

Indem die Beratungsfirma den Status eines Unternehmens mit einer sozialer und ökologischer Mission umsetzte, wollte Julhiet Sterwen die Sichtbarkeit und Anerkennung einer Unternehmensdynamik verbessern, die das Unternehmen schon seit seiner Gründung verfolgt.

Darum wurde seit 2018 in einer Reihe von von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unabhängig durchgeführten Workshops die soziale und ökologische Mission der Unternehmensgruppe wie folgt formuliert:

Durch unser Unternehmensengagement wollen wir auf dem Weg über unsere Transformationen gemeinsam mit allen Beteiligten und unter Berücksichtigung ihrer Interessen zu einer nachhaltigen Wertschöpfung beitragen, weil wir fest an den menschlichen Aspekt glauben.

Welche Ziele werden damit verfolgt?

Damit die in dieser Mission erwähnten Transformationen, für die sich das Beratungsunternehmen tagtäglich einsetzt, wirklich zu einer nachhaltigen Wertschöpfung beitragen, hat Julhiet Sterwen vier thematische Schwerpunkte ausgewählt:

  • Wir wollen in unserer gesamten Unternehmenstätigkeit den menschlichen Aspekt in den Mittelpunkt setzen.
  • Wir wollen in Begriffen des nachhaltigen Wachstums denken und auch anderen diese Denkweise nahebringen.
  • Wir wollen die Forschungsarbeit unterstützen und die gewonnenen Erkenntnisse unentgeltlich verbreiten.
  • Wir wollen unseren eigenen CO2-Fußabdruck verkleinern und unseren eigenen Ressourcen-Verbrauch verringern. So wollen wir mit gutem Beispiel vorangehen, damit dies auch bei unseren Auftraggebern geschieht.


Dazu führt der General Manager von Julhiet Sterwen,
Thierry Auzias, aus: „Diese Themen bilden schon seit der Gründung unserer Beratungsfirma unverzichtbare Elemente unserer Unternehmenspolitik. Eigentlich standen sie schon immer im Mittelpunkt unserer Arbeit. Indem wir zum Unternehmen mit einer Mission werden, wollen wir darin noch besser werden, unsere Vorbildfunktion verstärken und noch höhere Ansprüche stellen. Darum fügt sich dieser Schritt auch harmonisch in unser „Consulting for Good“-Engagement ein.“

Welche Aufgabe hat die Missionsarbeitsgruppe?

Im französischen Gesetz über Wachstum und Umwandlung ist die Einrichtung einer Missionsarbeitsgruppe vorgesehen, deren Mitglieder die „Umsetzung der Unternehmensmission“ verfolgen sollen. Julhiet Sterwen sieht in dieser Arbeitsgruppe vor allem eine zusätzliche Chance, das Anspruchsniveau durch ständiges Hinterfragen unserer Initiativen weiter zu steigern, sich ständig weiter zu verbessern und immer mehr positiven Impact zu erzielen.

Externe Mitglieder

  • Michel Barabel, Leiter M2Grhm (IAE Eiffel) / Leiter EMRH (Sciences Po EE) / Leiter Veröffentlichungen Lab Rh
  • Sylvain Breuzard, Geschäftsführer Norsys, Vorsitzender „Réseau Etincelle“
  • Frédéric Dinguirard, CO2-Experte


Bei Julhiet Sterwen beschäftigte Mitglieder

  • Laetitia Poëta, Geschäftsführerin
  • Judith Déprez, Leiterin Kommunikation und CSR


Mitbegründer von Julhiet Sterwen

  • Marc Sabatier, CEO
  • Thierry Auzias, General Manager


Was bedeutet „Consulting for Good“?

Julhiet Sterwen hat seine Entwicklung auf das zentrale Thema „Consulting for Good“ aufgebaut. Dieses Motto hat sich das Unternehmen zur Referenz erklärt. So will es für alle Stakeholder deutlich machen, dass dieses Engagement Vorrang vor allen anderen Argumenten oder Zielen hat. Das bringt ganz klar zum Ausdruck, dass das Unternehmen diesen Verhaltenskodex und dieses konkrete, ununterbrochene Engagement als höchste Priorität sieht.

Dazu erklärt Marc Sabatier, CEO von Julhiet Sterwen: „Unter unserem Unternehmensmotto ‚Consulting for Good‘ verstehen wir eine Handlungsweise, durch die wir bewirken wollen, dass alle unsere Handlungen einen positiven Impact haben. Datum ist es für uns ganz logisch und natürlich, bei allem, was wir tun, an die kurz- und langfristigen Konsequenzen zu denken, nicht zuletzt an die gesellschaftlichen, sozialen und ökologischen Aspekte für alle unsere Stakeholder im weitesten Sinne. Davon lassen wir uns bei unseren täglichen Entscheidungen leiten: wir wollen gute Arbeit leisten, um damit Gutes zu bewirken. “

Dieses Engagement kommt natürlich auch in der ESG-Strategie des Unternehmens und den darauf basierten Handlungen zum Ausdruck. Wenn Sie sich ausführlicher informieren wollen, können Sie den ESG-Bericht des Unternehmens herunterladen.

Argos Wityu

Coralie Cornet
Head of Communications
ccc@argos.fund
+33 6 14 38 33 37

Julhiet Sterwen

Julhiet Sterwen
Judith Deprez
j.deprez@julhiet-sterwen.com
+33 6 21 32 31 30

Sébastien Rouichi-Gallot
sebastien@wearecitizens.eu 
+33 6 64 51 25 56

Über Argos Wityu / www.argos.wityu.fund
Die unabhängige europäische Investmentgesellschaft Argos Wityu unterstützt Unternehmen beim Eigentümerwechsel. Argos Wityu hat bereits mehr als 80 Unternehmen bei Transaktionen begleitet. Die Investmentstrategie ist insbesondere auf komplexe Vorgänge ausgerichtet. Der Fonds legt dabei den Fokus auf Transformation, Wachstum und eine enge Zusammenarbeit mit den Führungsteams. Argos Wityu übernimmt Mehrheitsbeteiligungen und investiert jeweils zwischen 10 und 100 Mio. Euro Eigenkapital. Argos Wityu verfügt über 30 Jahre Erfahrung und verwaltet ein Vermögen von mehr als einer Mrd. Euro. Der Fonds ist in Brüssel, Frankfurt, Genf, Luxemburg, Mailand und Paris präsent.

Über Julhiet Sterwen / www.julhiet-sterwen.com

Julhiet Sterwen hat sich in nur wenigen Jahren zu einem der führenden Berater in Fragen der Transformation und Innovation entwickelt. Das Unternehmen berät und betreut Organisationen, damit diese besser für den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandel und die Digitalisierung gerüstet sind.

Dabei setzt das Beratungsbüro an den 4 Eckpfeilern der Transformation an: Entwicklung der Geschäftsmodelle, Unterstützung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Digitalisierung und Flexibilität, wobei sich das Unternehmen auf eine leistungsstarke F&E-Arbeit und ein integrales, nahtloses Modell stützt, das auf dem ganzen Markt seinesgleichen sucht.

Zu den besonderen Stärken des Unternehmens gehören Strategie, Kundenbeziehung und Kundenerlebnis, operative Performance, Digitalisierung der Prozesse, Datentechnologie und Cybersicherheit, die Transformation und Digitalisierung von Funktionen wie z.B. die HR-, Finance-, Risiko-, Compliance- und Informatik-Abteilung, die Unterstützung von Führungskräften und Führungsgremien, die Management-Transformation, die kulturelle Transformation, die Fortbildung und Digital-Learning, die Unterstützung des Wandels, die Erfahrung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie psychometrische Tests. Auf dem letztgenannten Markt ist die 100 %-Tochter von Julhiet Sterwen PerformanSe französischer Marktführer.

Julhiet Sterwen verkörpert den Grundgedanken des „Consulting for Good“ und fühlt sich dafür verantwortlich, in der gesamten Tätigkeit einen positiven und nachhaltigen Impact zu erzielen.

Eckdaten des Unternehmens:

  • 470 Beschäftigte
  • Umsatz 70 Millionen EUR
  • Mehr als 1000 Auftraggeber, Wachstum >80 % in 6 Jahren.
  • Präsenz in Frankreich, Belgien und in der Schweiz
  • Inhaber des Prädikats „BPI Excellence“ der französischen Investitionsbank BPI France.

Teilen die Pressemitteilung

Jean Pierre Di Benedetto

Managing Partner

ITALY

Giuseppe Bonsignore

COO

ITALY

Paris

Louis Godron

Managing Partner

FRANCE

karel Kroupa

Managing Partner

FRANCE

Gilles Lorang

Managing Partner

BENELUX

Coralie Cornet

Head of communications

FRANCE

Jacqui Darbyshire

Chief Financial Officer

FRANCE

Foodservice industry

Revennues : 50M€

FRANCE

Foodservice industry

Revennues : 40M€

ITALY

Foodservice industry

Revennues : 30M€

FRANCE